Garhammer geht auch in der Krise unbeirrt seinen Weg als das etwas andere Modehaus: Eine unnachahmliche Symbiose aus Großstadtflair und ländlicher Familiarität, wie es sich kein Marketingkonzeptioner ausdenken könnte. Das organisch Gewachsene, eingebettet nicht nur in ein anheimelndes Kleinstadt-Ensemble, sondern auch in eine grandiose Landschaft, und die Führungsstruktur eines Familienbetriebes sind wohl die stabile Quelle des Erfolgs. Wen wundert‘s, dass die Brüder Johannes und Christoph Huber relativ zuversichtlich in die Zukunft blicken.

Hier Johannes Huber im Gespräch mit WirtschaftsLEBEN.