Der Gründer

Der ursprünglich aus der Messerschmidmühle bei Perlesreut stammende Johann Garhammer kauft 1896 das heutige Haupthaus am Marktplatz in Waldkirchen. Dies ist die Geburtsstunde vom Modehaus Garhammer.

Kolonialwaren-handlung

Johann Garhammer gründet das Unternehmen zunächst als Kolonialwarenhandlung. Das Sortiment wird jedoch bereits 1897 durch Textilwaren ergänzt und erweitert. Das Bild zeigt das Kolonialwarenhaus Garhammer aus der Sicht des Marktplatzes in Waldkirchen.  

Erster Anbau

Im Jahr 1927 wird zum ersten Mal angebaut. Johann Garhammer präsentiert seinen Kunden erstmals ein Schaufenster, welches fortan die neue Fassade des Hauses prägt.

Mode Almanach

Hier abgebildet ist einer der ersten Prospekte von Garhammer. Der sogenannte 'Mode-Almanach' wird 1928 in der gesamten Region verteilt und präsentiert den Kunden aktuelle Herbst- und Winterware.

Verkaufsprospekt

Ein weiterer Verkaufsprospekt aus dem gleichen Jahr zeigt auf der ersten Seite links, dass Garhammer bereits damals Mitglied der Berliner Handelszentrale HADEKA ist. In der Mitte sind Warenangebote abgebildet - eine Herrenunterhose geht im Jahr 1928 beispielsweise für 2,40 Reichsmark über den Ladentisch.

Hans Garhammer

Der Inhaber Johann Garhammer verstirbt im Jahr 1930 im Alter von 59 Jahren. Noch im gleichen Jahr übernimmt sein Sohn Hans Garhammer (Foto links) offiziell die Leitung des Familienunternehmens. Zwei Jahre später steigt auch seine Schwester Karolina Garhammer (später Huber) ins Unternehmen ein.

Fokus auf Textil

Diese Darstellung aus dem Jahr 1932 zeigt Teile des Sortiments des Warenhauses Johann Garhammer. Der Textilanteil liegt bereits bei deutlich über 50 Prozent am gesamten Warenangebot, allerdings liegt der Fokus noch klar auf dem Verkauf von Stoffen. 

Modische Hausmitteilung

Die 'Modische Hausmitteilung' aus dem Jahr 1938 zeigt, dass sich Garhammer neben den Stoffen jedoch auch immer mehr auf Mode und Konfektion spezialisiert. In der zweiten Hälfte der 1930er Jahre wird diese monatlich veröffentlicht und findet bei den Kunden großen Anklang. 

Zerstörung im 2. Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkrieges wird das Warenhaus Garhammer komplett zerstört. Das Familienunternehmen steht vor einem Trümmerhaufen. Kurz nach Kriegsende wird bereits wieder mit den Wiederaufbauarbeiten begonnen.

Wiedereröffnung

In den ersten Nachkriegsjahren wird in einem angemieteten Laden am unteren Marktplatz weiter verkauft. Im Jahr 1949 eröffnen Hans Garhammer und seine Schwester Karolina Huber das Kaufhaus Garhammer neu. Auf insgesamt 450 m² Verkaufsfläche werden neben Textilien auch wieder Lebensmittel angeboten.

1950er Jahre

Auch in den 1950er Jahren wird das Modesortiment beständig ausgebaut. Hier ein Foto des Verkaufsraums aus dem Jahre 1956. Mehr und mehr gelingt es, auch Kunden außerhalb des direkten Einzugsgebietes um Waldkirchen zu bedienen.

Neue Inhaber

Nach dem Tod von Hans Garhammer im Jahr 1963 übernehmen Franz und Reinhard Huber gemeinsam mit ihrer Mutter Karolina die Geschäftsführung des Modehauses Garhammer. Das Familienunternehmen wird dadurch ab diesem Zeitpunkt in 3. Generation geführt.

Umbau

Im Jahr 1966 wird zum ersten Mal großflächig ausgebaut. Von ehemalig ca. 550 m² wird das Kaufhaus Garhammer auf etwa 1.200 m² erweitert. Auf dem Foto zu sehen ist der Rohbauzustand an der Passage. Im September 1967 wird das Kaufhaus in seiner neuen Form eröffnet.

75-jähriges Bestehen

Im Jahr 1971 feiert Garhammer sein 75-jähriges Firmenjubiläum. Das Modehaus hat sich mittlerweile zu einem Anziehungspunkt in der gesamten Region entwickelt und beschäftigt bereits über 100 Mitarbeiter.

Erneuter Ausbau

Ein erneuter Umbau lässt die Verkaufsfläche 1978 nochmals auf nun insgesamt 2.800 m² wachsen. Auf dem Foto zu sehen sind die damaligen Geschäftsführer Franz (1. v.l.) und Reinhard Huber (4. v.l.) mit ihren Frauen Brigitte (3. v.l.) und Monika (2. v.l.). 

TW Forum-Preis

Das Modehaus Garhammer erhält 1982 den Forum-Preis der Textilwirtschaft - zum damaligen Zeitpunkt die höchstmögliche Auszeichnung der deutschen Modebranche. Die Wahl fällt auf Garhammer, weil die Jury vor allem von der ausgezeichneten unternehmerischen Leistung in der Kleinstadt Waldkirchen begeistert ist.

Großbrand

1987 werden erneute Umbaumaßnahmen durchgeführt. Kurz vor Neueröffnung des Modehauses im September wird jedoch ein Großbrand durch Schweißarbeiten am Dach verursacht - der komplette Dachstuhl des Hauses brennt nieder. Hier sieht man die Folgen des verheerenden Brandes.

Das neue Modehaus

Trotz dieses Rückschlages lässt sich das Garhammer Team nicht beirren und eröffnet bereits im November 1987 das neu umgebaute Modehaus, inkl. eines Parkhauses mit 100 Stellplätzen. 170 Mitarbeiter kümmern sich fortan auf den rund 3.700 m² Verkaufsfläche um ihre Kunden. Im Bild nimmt Franz Huber die Glückwünsche des damaligen Bürgermeisters Rudolf Hettl entgegen.

Umbau Parkhaus

Bereits sieben Jahre nach seinem Bau wird das neue Parkhaus zu klein und daher auf 220 Stellplätze erweitert. Im gleichen Zug baut man, sozusagen auf das Dach des Parkhauses, einen Supermarkt und lagert den bisher im Haupthaus befindlichen Eurospar dahin aus. Garhammer ist dadurch ab sofort ein reines Modehaus.

Neuer Eingangsbereich

Auch das Modehaus verändert sich im Zuge dieser Maßnahme. Auf der Seite der Ringmauerstraße wird ein komplett neuer Eingangsbereich geschaffen. Auf der durch das Auslagern der Lebensmittelsparte dazugewonnenen Fläche entsteht eine der ersten reinen Young-Fashion-Abteilungen Deutschlands mit dem Namen KAOS.

100 Jahre Garhammer

1996 feiert Garhammer mit Kunden, Mitarbeitern und Honoratioren aus Politik und Gesellschaft die lange Firmengeschichte. Auf diesem Foto gratuliert der damalige Landrat Alfons Urban den Geschäftsführern Reinhard und Franz Huber zum hundertjährigen Bestehen des Modehauses Garhammer.

Christoph Huber

Mitte des Jahres 1997 verabschiedet sich Reinhard Huber mit seiner Frau Monika in den Ruhestand. Bereits am 1. Januar 1997 ist Christoph Huber, zweitältester Sohn von Brigitte und Franz Huber, offiziell als Geschäftsführer ins Familienunternehmen eingestiegen - die 4. Generation ist somit angekommen.

Bayerischer Qualitätspreis

Das Modehaus Garhammer wird 1999 mit dem Bayerischen Qualitätspreis für Unternehmensqualität im Einzelhandel ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird von Minister Dr. Otto Wiesheu stellvertretend für die Staatsregierung überreicht.

Umbau der Fassade

Das neue Jahrtausend beginnt mit dem nächsten richtungsweisenden Umbau des Modehauses. Neben der Fassade, die in Richtung der Ringmauerstraße komplett verglast wird, bekommt das Haus durch neue Treppen auch eine veränderte Kundenführung. Die Verkaufsfläche beträgt inzwischen bereits 6.000 m².

Deutscher Handelspreis

Am 30. Oktober 2006 wird dem Modehaus Garhammer vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) in Berlin der Deutsche Handelspreis - die bedeutendsten Auszeichnung im deutschen Einzelhandel - überreicht. Mit Konzepten, Mut, Tatkraft und Visionen habe die Familie Huber „Erstaunliches, ja fast Unmögliches geleistet“, so Heinz Krogner, CEO von Esprit, in seiner Laudatio. 

Johannes Huber

4. Generation Teil 2: Johannes Huber (1. v.l.), jüngster Sohn von Brigitte und Franz Huber, steigt 2010 ins Familienunternehmen ein und übernimmt so gemeinsam mit seinem Bruder Christoph und seiner Schwägerin Katrin die Leitung des Modehauses.

Größter Umbau

Der bis dato größte Umbau beginnt im Jahr 2012. In zwei Projekten wird sowohl eine Erweiterung an der Ringmauerstraße, als auch eine am oberen Marktplatz vorgenommen. Allein der Umbau am Marktplatz schafft 2.500 m² zusätzliche Verkaufsfläche und rund 50 neue Arbeitsplätze.

Neueröffnung

Über 1.000 Gäste feiern zusammen mit dem Modehaus Garhammer die Neueröffnung im September 2013. Auf ganzen 9.000 m² kümmern sich mittlerweile über 500 Mitarbeiter um das Wohl der Kunden.

Restaurant Johanns

Im Zuge des Umbaus wird nach dem Motto GUTES GANZ OBEN im obersten Stock des Neubaus das Restaurant JOHANNS - die Namenswahl als Reminiszenz an den Gründer Johann Garhammer - eröffnet. Auch kulinarisch werden die Kunden von Garhammer nun verwöhnt, während sie die traumhafte Aussicht über den Dächern von Waldkirchen genießen.

Store of the Year

2014 wird Garhammer zum „Store of the Year“ gekürt. In der Kategorie 'Fashion' wird die Auszeichnung in Berlin vom Handelsverband Deutschland an Christoph und Johannes Huber überreicht. Dieser Preis wird herausragenden, innovativen Händlern verliehen, die im vorangegangenen Jahr Großartiges geschaffen haben.

Sous Award

Nur kurz nach dem Erhalt des „Store of the Year“ Awards erreicht die nächste freudige Botschaft das Modehaus. Das Magazin 'Sous' zeichnet die Wäscheabteilung in der Kategorie "New Stores/New Looks" als „beste Wäscheabteilung Deutschlands“ aus.

World Retail Awards

2014 wird zum Jahr der Auszeichnungen für Garhammer, denn lediglich ein halbes Jahr später wird dem Modehaus erneut eine große Ehre zu Teil. Durch eine internationale Fachjury wird Garhammer, zusammen mit fünf weiteren Stores aus der ganzen Welt, für die Auszeichnung des „World Retail Awards“ in der Kategorie Modehäuser nominiert. Die im Foto abgebildete Verleihung findet im 'Salle Wagram' in Paris statt.

Personal Outfit

Kurz vor Weihnachten steigt Garhammer mit dem Konzept „Personal Outfit“ in den Online-Handel ein. Nun können Kunden auch via Internet beim Waldkirchner Modehaus einkaufen. Basierend auf Angaben zu Größe, Kleidungsstil, Budget und Anlass werden ihnen Outfit-Vorschläge zugesendet. Mit diesem Service bleibt Garhammer seiner starken Beratungskompetenz auch online treu.

120-jähriges Jubiläum

Zwei Wochen lang 20 % Rabatt auf alles war das Dankeschön der Familie Huber an ihre treuen Kunden. Und nicht nur die drängelten sich im Modehaus – auch für die Presse war der runde Geburtstag ein guter Grund, ausführlich über das „Phänomen Garhammer“ zu berichten.